Die Top 10 des Stromsparens

Um im Haushalt kräftig Strom zu sparen, musst du leider erst einmal... Geld ausgeben. Hier für dich die 10 hilfreichsten Neuanschaffungen zur Reduzierung des Stromverbrauchs – und was sie dich kosten.

Stromsparen [Pixabay #2961681]

Amazing Lists hat Folgendes nicht:  Cookie-Banner, User-Tracking, lange Ladezeiten, Werbe-Popups... Diese Website will nicht nerven und verdient ihr Geld ausschließlich mit gut sortierten Links zu Amazon: Bei allen Produktlinks handelt es sich um Werbung.


Neue Geräte für den Haushalt

Bei Strompreisen, die Ende 2022 um 40 Ct/kWh liegen, lohnt sich plötzlich so manche Sparmaßnahme. Du willst richtig viel Strom sparen? Dann lass dein Handy-Ladegerät ruhig trotzdem den ganzen Tag in der Steckdose. Solange es dort kein Handy auflädt, verbraucht es maximal 0,3 Watt, entsprechend 1 Euro pro Jahr.

Viel hilfreicher ist es, die Haushaltsgeräte zu kennen, die viel Strom verbrauchen – und zu wissen, welche davon man gegen Sparsamere ersetzen sollte (und welche nicht). Hier sind die Top 10 der Neuanschaffungen zum Stromsparen – mit Daumenregeln zu den jährlich einsparbaren Stromkosten.

Übersicht

Platz Gerät EUR/a
 10 Computer 10 
   9 Fernseher 12 
   8 Kühlschrank 20 
   7 Waschmaschine 40 
   6 Spülmaschine 45 
   5 Gefrierschrank 60 
   4 Elektroherd 75 
   3 Kühl-Gefrier-Kombi 90 
   2 Leuchtmittel 100 
   1 Trockner 130 

Achtung beim Nachrechnen:

TaschenrechnerBei vielen Haushaltsgeräten stellt man fest, dass eingesparte Stromkosten eine Neuanschaffung auch über Jahrzehnte nicht rechtfertigen – wenn man nur nach dem Geld geht. Auch aus Nachhaltigkeitssicht sind Neuanschaffungen kritisch: Herstellung und Entsorgung der Geräte sind oft energieintensiv.

In diesem Artikel geht es rein um das Stromsparen, z.B. um dich besser auf weiter steigende Strompreise vorzubereiten. Besonders für ohnehin geplante Neuanschaffungen kann eine Einordnung hilfreich sein.

Außerdem auf dieser Seite:


Platz 10:  Computer

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  10 Euro

Was am PC Strom verbraucht, sind hauptsächlich der (externe) Bildschirm und der Kühler im PC-Gehäuse. Indem du den Bildschirm durch einen neueren ersetzt, sparst du im Jahr allerdings nur für wenige Euro Strom – und der PC benötigt eine bestimmte Kühlleistung, an der man nicht viel ändern kann – abhängig vor allem von der Rechenleistung.

Laptops bei AmazonAbhilfe schafft ein moderner Laptop. Während ein üblicher Multimedia-PC mit Bildschirm gerne 100 Watt verbraucht, kommt ein Laptop mit vergleichbarer Leistung aufgrund anderer Prozessoren und Architektur mit 30 Watt aus. Bei einer Stunde am Tag sind das statt 36 nur noch 11 kWh im Jahr – die Ersparnis beträgt so 10 Euro.

Wenn du in Vollzeit im Home Office arbeitest, sind es natürlich viel mehr PC-Stunden – allerdings nutzt du dann wahrscheinlich neben einem Laptop weiterhin auch einen externen Bildschirm. Der insgesamt eingesparte Strom macht dann pro Jahr trotzdem 30 Euro aus.

Die Leistungsaufnahme eines am Strom betriebenen Laptops findest du nicht in den Produktdaten. Dennoch kann man bei Amazon Vorauswahlen treffen: Ein Indiz für geringen Stromverbrauch ist eine Kombination aus langer Akkulaufzeit und geringem Gewicht.

Gute Windows-Laptops wie das Surface Laptop Go von Microsoft gibt es je nach Speicherausstattung schon ab ca. 350 Euro. Sinnvoll ist meist eine Variante mit mehr Speicher für ca. 580 Euro – einem effizienten (und damit auch Strom sparenden) Arbeiten zuliebe.


Platz 9:  Fernseher

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  12 Euro

Fernseher bei AmazonWie viel Strom ein Fernseher verbraucht, hängt vor allem von der Bildschirmgröße ab. In den Energieeffizienzklassen A bis C finden sich deshalb nur kleine Fernseher. Aber wahrscheinlich möchtest du keinen kleinen Fernseher, um Strom zu sparen.

Die Display-Technik (heute meist LED oder OLED) spielt für die Effizienzklasse kaum eine Rolle. Eine Falle ist oft der HDR-Modus, den man für tollere Farbe und Ausleuchtung aktivieren kann: Wenn du ihn benutzt, verbrauchen manche ältere Fernseher (mit 55-Zoll-Diagonale) über 130 Watt – auch wenn auf dem EU-Label die hohe Effizienzklasse D steht. Neuere (gleich große) Geräte sind im HDR-Modus viel sparsamer und verbrauchen nur ca. 90 Watt.

Bei zwei Stunden Fernsehkonsum pro Tag macht das einen jährlichen Stromverbrauch von 66 kWh statt 95 kWh, die Gesamtersparnis beläuft sich auf ca. 12 Euro. Haushalte, in denen ein Fernseher täglich vier Stunden läuft, sparen 25 Euro an Stromkosten.

Ein sparsames 55-Zoll-Gerät mit nur 59 Watt im Standardbetrieb und 90 Watt bei HDR ist der LED-Fernseher von TCL für unter 400 Euro.


Platz 8:  Kühlschrank

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  20 Euro

Laptops bei AmazonStandard-Kühlschränke haben keine Gefriereinheit oder nur ein kleines Gefrierfach. Für die Energieeffizienzklassen (seit 2021 neu) spielt hier neben dem Stromverbrauch auch das Volumen eine Rolle: Kleine Kühlschränke müssen mit weniger Strom auskommen, um als effizient zu gelten.

Standardkühlschränke mit den Effizienzklassen A bis C sind bisher nicht erhältlich. Zwischen den verfügbaren Geräten ist der Unterschied beim Stromverbrauch absolut gerechnet nicht sehr groß. Alte Modelle der heutigen Klasse F mit ca. 130 Litern und ohne Gefrierfach verbrauchen ca. 115 kWh pro Jahr, in der Klasse D sind es gut 70 kWh. Die pro Jahr einsparbaren Stromkosten betragen damit ca. 20 Euro.

Einen kostengünstigen kompakten Kühlschrank ohne Gefrierfach mit der derzeit besten Effizienzklasse erhält man zum Beispiel von Bomann für etwas mehr als 300 Euro.

Bei größeren Kühlschränken mit Gefrierteil sieht die mögliche Ersparnis ganz anders aus: siehe Kühl-Gefrier-Kombis – auf Platz 3!


Platz 7:  Waschmaschine

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  40 Euro

Waschmaschinen bei AmazonBei Waschmaschinen ist die Ersparnis durch neuere Geräte besonders schwer vorherzusagen: Sie schwankt nicht nur zwischen den Modellen, sondern auch zwischen den Waschprogrammen. Neue Maschinen geben pro Waschprogramm und gewählter Wassertemperatur deshalb Hinweise auf den Stromverbrauch.

Alte Geräte verbrauchen oft über 200 kWh (bei 220 Waschgängen pro Jahr). Neue Geräte der Effizienzklasse A verbrauchen pro Jahr ca. 100 kWh ("gewichteter Energieverbrauch" für 220 Eco-Waschgänge) und können damit in so einem Fall ca. 40 Euro an Stromkosten einsparen.

Marken-Waschmaschinen in Klasse A z. B. von Miele kosten knapp 1.000 Euro oder mehr, andere Waschmaschinen in derselben Klasse z. B. von Haier schneiden aber auch gut ab und kosten ca. 450 Euro. Viel günstiger in der Anschaffung wird es meist erst in der Effizienzklasse D – mit dann 50 % höherem Verbrauch.


Platz 6:  Geschirrspülmaschine

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  45 Euro

Spülmaschinen bei AmazonDie sparsamsten Geschirrspülmaschinen verbrauchen heute 40 % weniger Strom als ein zehn Jahre altes Top-Modell. Als Standard geht man von 280 Spülgängen im Jahr aus, die bei Geschirrspülern der Energieeffizienzklasse A ca. 150 kWh Strom verbrauchen. Bei Geräten der Klasse E sind es ca. 260 kWh. Mögliche Ersparnis pro Jahr: ca. 45 Euro.

In Klasse A kosten allerdings alle erhältlichen Spülmaschinen derzeit noch über 1.000 Euro, erhältlich z. B. von Siemens. In der Effizienzklasse B summiert sich die jährliche Stromersparnis statistisch noch auf ca. 30 Euro, und die Geräte gibt es ab ca. 800 Euro z. B. von Bauknecht. Deutlich günstiger in der Anschaffung wird es erst in der Effizienzklasse D – mit dann fast 50 % höherem Verbrauch gegenüber Klasse A.


Platz 5:  Gefrierschrank

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  60 Euro

Gefrierschränke bei AmazonGefrierschränke und Gefriertruhen laufen non-stop, denn der Inhalt darf im Allgemeinen nicht auftauen.

Sehr alte Geräte können manchmal Stromkosten von über 200 Euro pro Jahr verursachen. Typisch für zehn Jahre alte Geräte der (heutigen) Effizienzklasse F, die regelmäßig abgetaut werden, sind aber eher ein Stromverbrauch von 280 kWh und Stromkosten von ca. 110 Euro.

Gefrierschränke und -truhen der Klassen A und B gibt es (Ende 2022) noch nicht zu kaufen. Eine Tiefkühltruhe von Bauknecht mit 215 Liter Fassungsvermögen in der Effizienzklasse C verbraucht nur 132 kWh. Gegenüber einer vergleichbaren Truhe in Klasse F bedeutet das jährlich bis zu 60 Euro weniger an Stromkosten – bei Anschaffungskosten von ca. 480 Euro.

Die Energieeffizienz-Label berücksichtigen dabei, dass größere Gefriergeräte immer mehr Strom benötigen als kleine. Ein Gefrierschrank von Bosch mit 70 Litern Fassungsvermögen, ebenfalls in Effizienzklasse C, verbraucht nur 105 kWh. Er kostet aber ca. 660 Euro – und ist halt klein.


Platz 4:  Elektroherd

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  75 Euro

Elektroherde bei AmazonUnter einem Elektroherd wird meist die Kombination aus einem Backofen und elektrisch betriebenen Kochfeldern verstanden. Pro Jahr verbraucht ein solcher Elektroherd in einem Vier-Personen-Haushalt mehrere hundert kWh Strom, verantwortlich für 100 bis 200 Euro an Stromkosten.

Beim Kochfeld gibt es keine Energieeffizienzklassen, aber die Unterschiede sind groß: Gusseiserne Kochplatten verbrauchen viel mehr Strom als die heute üblichen Glaskeramik-Kochfelder. Induktions-Kochfelder sind noch einmal effizienter, aber auch am teuersten – und für Induktion müssen geeignete Töpfe und Pfannen angeschafft werden. Induktion verbraucht ausgehend von ca. 1.000 Watt und einer halben Stunde Kochen pro Tag ca. 180 kWh pro Jahr – bis zu 40 % weniger als Gusseisen-Platten. Induktionsherde sparen somit bis zu 50 Euro an Stromkosten.

Für den Backofen gibt es Energieeffizienzklassen, basierend auf dem Stromverbrauch der Backröhre und dem Ofeninnenraum. Sie haben bisher noch das "alte" Format von A+++ bis G und sind bei Herd-Kombinationen (inklusive Kochfeld) oft nicht angegeben. Typische 60 cm breite Öfen (mit ca. 70 Liter Innenraum) verbrauchen aber weniger als 1 kWh pro "Normbackvorgang" und somit bis zu 100 kWh bei 100 Backvorgängen pro Jahr. Gegenüber alten Backöfen mit 1,6 kWh bewirkt das eine jährliche Stromkostenersparnis von bis zu 25 Euro.

Als modernes energieeffizientes Gerät verbraucht zum Beispiel ein Herdset von SCHOEPF im Ofenbetrieb etwas unter 1 kWh pro Backzyklus, erwärmt Töpfe auf dem Kochfeld stromsparend mittels Induktion und kostet in der Anschaffung ca. 500 Euro.


Platz 3:  Kühl-Gefrier-Kombi

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  90 Euro

Kühlschränke bei AmazonWie Gefrierschränke (siehe Platz 5) laufen auch Kühlschränke meistens im Dauerbetrieb. Große alte Kühlschränke (eintürige Kühl-Gefrier-Kombinationen mit ca. 300 Liter Fassungsvermögen und Effizienzklasse F) können pro Jahr 300 kWh verbrauchen und damit Stromkosten von 120 Euro verursachen – auch wenn das Gefrierfach regelmäßig abgetaut wird.

Eine Kühl-Gefrier-Kombination der aktuellen Energieeffizienzklasse A – ebenfalls mit 300 Litern Stauraum – kommt dagegen auf einen Jahresverbrauch von unter 70 kWh – siehe das aktuelle Top-Modell von Haier. Die jährlichen Stromkosten reduzieren sich mit so einem Gerät dann um ca. 90 Euro. In Energieeffizienzklasse B gibt es deutlich mehr Geräte zur Auswahl, die jährliche Ersparnis gegenüber Klasse F liegt dann bei ca. 60–70 Euro.

Solche Kühl-Gefrier-Kombinationenen in Klasse A und B kosten um 1.000 Euro. Manche Geräte in Klasse C oder D kosten nur ca. 600 Euro, und mit ihnen kann man pro Jahr immerhin auch 40 Euro an Stromkosten sparen – so etwa mit dem Kühlschrank von Bauknecht.


Platz 2:  Leuchtmittel

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  100 Euro
(bei Ersetzen von 4 Glühlampen oder 12 Halogenlampen)

LED-GlühbirneEnergiesparlampen sind immer besser geworden: heller, angenehm warmweiß, verzögerungsfrei, dimmbar, sparsamer, billiger in der Anschaffung.

Alte Glühbirnen mit 60 Watt sind pro Wintermonat (mit 7 Stunden am Tag) für ca. 5 Euro verantwortlich – pro Glühbirne. Der Verbrauch von vier Glühbirnen über das ganze Jahr liegt bei 300 kWh.

Vergleichbare aktuelle, zum Beispiel die LED-Glühbirnen von Belns Melns, verbrauchen statt 60 Watt nur noch 7 Watt. Das bedeutet bei vier ersetzten Glühbirnen einen Jahresverbrauch von nur noch ca. 36 kWh und damit über 100 Euro an gesparten Stromkosten. Dabei kosten diese vier LED-Lampen insgesamt unter 20 Euro. Kein Wunder also, dass die EU bereits ein Verkaufsverbot für alte Glühbirnen erlassen hat.

Oft lohnt sich sogar ein Auswechseln von älteren Energiesparlampen gegen noch sparsamere neue. Und solltest du deinen Vorrat noch voll haben mit klassischen Glühbirnen: Wirf sie weg!

Halogenlampen, z.B. für Schrankwände oder Küchenzeilen, wirken aufgrund geringerer Leistung (z.B. 20 Watt) zunächst weniger verschwenderisch, werden aber oft in größerer Zahl eingesetzt – das gilt für Spot-Strahler wie auch kleine Stiftsockellampen. Vorsicht: Sie alle gibt es weiterhin als klassische Halogenlampen zu kaufen! Ersetze auch solche Lampen ganz durch passende LED-Lampen, die bei gleicher oder höherer Helligkeit nur 10 % verbrauchen – und wirf die alten Strahler weg.


Platz 1:  Trockner

Stromkosten-Einsparung pro Jahr:  130 Euro

Trockner bei AmazonBei Wäschetrocknern kannst du zwischen drei Technologien wählen: Ablufttrocknern, Kondenstrocknern und Wärmepumpentrocknern. Um viel Strom zu sparen, kommt aber nur ein Wärmepumpentrockner in Frage: Er verbraucht gegenüber anderen Trocknern weniger als die Hälfte.

Die Energieeffizienzklassen werden bei Trocknern erst ab 2023 auf die neuen Klassen A bis G umgestellt, bis 2024 bleibt es bei "A+++" für die höchste Effizienz. Der Stromverbrauch dieser Wärmepumpentrockner liegt bei ca. 180 kWh pro Jahr, ausgehend von typischen 160 Trockengängen. Aktuelle Abluft- und Kondenstrockner verbrauchen bei gleicher Nutzung ca. 500 kWh. In Stromkosten bedeutet das: Ein alter Kondensationstrockner ist für ca. 200 Euro pro Jahr verantwortlich. Der Kauf eines neuen Wärmepumpentrockners der Klasse A+++ reduziert die Stromkosten unmittelbar um ca. 130 Euro jährlich.

Typische Preise liegen hier zwischen 500 und 1.000 Euro. Ein beliebter Trockner von AEG hat einen gewichteten jährlichen Verbrauch von 177 kWh und kostet knapp unter 1.000 Euro. Es muss jedoch kein Markengerät sein: Ein Trockner von Beko kommt auf den gleichen Verbrauch und kostet unter 500 Euro. In der nächsten Effizienzklasse A++ kann man bei der Anschaffung noch mal weitere hundert Euro sparen, der Stromverbrauch ist dann aber fast 50 % höher.

Besonders bei Trocknern werden viele Sparfüchse allerdings lächeln: Sehr viele Haushalte kommen ohne ihn aus und trocknen ihre Wäsche vollständig an der Luft. Der Trockner ist von allen Haushaltsgeräten am wenigsten wichtig und bietet aus diesem Grund sogar noch größeres Stromspar-Potenzial als hier angegeben: nämlich wenn man ihn abschafft.



Stromverbrauch messen

Wenn du deinen Verbrauch genauer kennen möchtest, lege dir ein smartes Strommessgerät zu: einen Zwischenstecker für die Steckdose, der die Leistungsaufnahme misst und per Smartphone-App auswertet.

Strommessgerät GosundIm Artikel "Spardosen mit Zählwerk" testete die c't in Heft 22/22 sechs solcher Geräte. Besonders klein und kostengünstig ist das Gosund EP2 für ca. 16 Euro pro Stecker im Doppelpack. Sehr geringe Stromstärken, zum Beispiel von Geräten im Standby, erfasst es jedoch nicht zuverlässig.

Strommessgerät myStomDer Messstecker namens myStrom kostet über 50 Euro pro Stück, hat aber eine höhere Messgenauigkeit und bessere Auswertungen. Er kann an Solarpanels sogar die Stromeinspeisung messen. Wie alle smarten Strommessgeräte lässt er sich außerdem als schaltbare Steckdose verwenden.

Mit den Apps der Steckdosen erfährst du den Verbrauch der angeschlossenen Geräte nicht nur im Moment oder im Durchschnitt, sondern auch im Zeitverlauf. Stromverschwender kannst du dann mit diesem Wissen vom Strom trennen, wenn sie nicht gebraucht werden – siehe den folgenden Abschnitt.


Steckdosen abschalten

Wenn ein Gerät zu viel Strom verbraucht, zum Beispiel auch im Standby-Modus, kannst du es leicht ganz vom Strom trennen: je nach Anwendungsfall z.B. per Schalter, Zeitsteuerung, Bewegungsmelder, Fernbedienung, App oder Sprachassistent.

Typische Geräte, die man so nachts oder bei längerer Abwesenheit ganz abschalten kann, sind zum Beispiel:

  • Lampen
  • Fernseher
  • Spielekonsolen
  • Musikanlagen
  • Ladegeräte  (neben Handys und Laptops insb. auch für Elektrowerkzeuge, Gartengeräte, Roboter- oder Handstaubsauger...)
  • Internetrouter – aber Vorsicht bei Abschaltungen in jeder Nacht: Einige Geräte – z. B. Smartphones – benötigen den Router nachts für Sicherungen und Software-Updates.

Die folgenden Produkte helfen dir dabei, "mal so richtig abzuschalten": Welches passt am besten zu deinen Geräten?

MehrfachsteckdoseMehrfachsteckdosen mit Schalter wie die beliebte Brennenstuhl Eco-Line für ca. 12 Euro erlauben eine einfache Abschaltung auch mehrerer Geräte: zum Beispiel für Fernseher, Spielekonsole und Sound-Anlage – oder für Ladegeräte im Werkzeugkeller.

Master-Slave-SteckdoseEine praktische Alternative etwa für PCs oder manchen Multimedia-Aufbau sind Master-Slave-Steckdosen wie die von Ehmann für ca. 80 Euro: Sie schalten alle weiteren Steckdosen auf der Leiste ab, wenn das Gerät in der Master-Steckdose ausgeschaltet ist.

Steckdosen mit FernbedienungEine preisgünstigere Alternative können auch Steckdosen mit Fernbedienung sein, z. B. die Leiste von kwmobile für ca. 40 Euro. Damit schaltest du die Geräte einzeln aus, wahlweise also etwa nur den DVD-Player.

ZeitschaltuhrMit Zeitschaltuhren kannst du Geräte auf deinen Tagesrhythmus einstellen – ähnlich wie bei deinen Fischen im Aquarium. Typisch sind "Wochenzeitschaltuhren" mit 8-Tasten-Bedienung. Die von Ansmann kosten ca. 17 Euro – oder ca. 45 Euro im 4er-Pack.

Countdown-Timer-SteckdoseFür Geräte, die nur einmal am Tag laufen, gibt es auch eine einfachere Lösung: An der Countdown-Timer-Steckdose von Bearware drückt man "Start", wählt eine Dauer von z. B. 6 Stunden und drückt "Repeat" – dann wiederholt sie diese Schaltung täglich zur selben Zeit. Sie kostet ca. 20 Euro.

Bewegungsmelder-SteckdoseEin Zwischenstecker mit Bewegungsmelder macht v. a. Sinn für Lampen. Es gibt sie in Kombination mit Zeitschaltuhren, meistens aber mit Helligkeit-Sensoren – sie schalten sich also nur ein, wenn es dunkel ist. So macht es auch das beliebte Gerät von deleyCON für ca. 15 Euro.

Smarte SteckdoseMit smarten Steckdosen lassen sich Geräte per App oder Sprachassistent schalten – aber auch per Zeitsteuerung oder Regeln wie "10 Minuten vor Sonnenuntergang" oder "wenn mein Smartphone ins WLAN kommt". Das "Tapo" kostet ca. 20 Euro, ein 4er-Pack nur ca. 40 Euro.

Auch das im Doppelpack verkaufte Strommessgerät Gosund EP2 ist gleichzeitig eine smarte Steckdose. Zwei kosten zusammen ca. 32 Euro – siehe oben im Abschnitt Stromverbrauch messen.


Realistisch bleiben

Viele leistungsstarke Geräte haben keine „Intelligenz” und werden nur für kurze Zeiten eingeschaltet. Hier helfen weder Schaltsteckdosen noch ein Neukauf modernerer Geräte. Ein Föhn mit 1.000 Watt trocknet die Haare nur halb so schnell wie einer mit 2.000 Watt, auch wenn es ein neueres Modell ist. Wer es schafft, mit etwas weniger Leistung in derselben Zeit das gleiche Ergebnis zu erzielen, spart allenfalls ein paar Euro im Jahr.

Solche Geräte, bei denen man mit neueren Modellen unterm Strich beim Strom nicht viel sparen kann, sind zum Beispiel:

    Haartrockner
  • Sauna-Ofen
  • Staubsauger
  • Wasserkocher
  • Stabmixer
  • Filterkaffeemaschine
  • Elektrowerkzeug
  • Föhn

Neuere Geräte kaufst du hier besser erst, wenn das alte Gerät kaputtgeht – oder ansonsten um an mehr Komfort und neue Funktionen zu kommen.


Stromspar-Tipps

Auch wenn du einen vorhandenen Stromfresser noch nicht ersetzen willst, gibt es im Internet viele gute Tipps, um auch mit älteren Geräten Strom zu sparen.

Strukturiert und nicht kommerziell berät die Verbraucherzentrale auf ihrer Seite "Strom sparen im Haushalt". Beispiele: Temperatur von Kühlschrank und Gefriertruhe richtig einstellen, beim Geschirrspülen und Wäschewaschen keine Kurzprogramme nutzen, mit Umluft backen, Helligkeit von Fernseher und Bildschirmen reduzieren.

Ultimativer Guide zum StromsparenSehr empfehlenswert ist auch der "Ultimative Guide" des Energieberatungs-Portals Smartricity. Wenn du bereit bist, auch mal im Kleinen zu sparen, bekommst du hier Tipps wie das Abstauben von Lampen (damit sie heller leuchten), die Wartung diverser Geräte oder auch Tipps zum Bügeln. Mit insgesamt 80 Tipps hält diese Seite so einige Erleuchtungen bereit.


Weiter so!

Ob du mit all diesen Empfehlungen nun Neuanschaffungen planst, Geräte künftig regelmäßig abschaltest oder sie einfach stromsparender einsetzt: Der bewusstere Umgang mit Geräten, die Strom verbrauchen, ist in jedem Fall ein guter Anfang!



Kontakt

D r . - I n g .   N i k o   B ä r s c h
Telefon:  +49 163 65 63 656
E-Mail:  danke@amazing-lists.de

Impressum  |  Datenschutz  |  Provisionen