Kleine Smartphones
(nicht nur) für Kinder

Was macht ein gutes Smartphone für Kinder aus? Im April 2021 habe ich dafür Smartphone-Vergleiche studiert. Hier sind Kaufkriterien, eine Empfehlung von Smartphones unter 15 cm sowie empfehlenswerte Prepaid-Tarife in allen deutschen Mobilfunknetzen.

Kinder-Smartphone

Amazing Lists hat Folgendes nicht:  Cookie-Banner, User-Tracking, lange Ladezeiten, Werbe-Popups... Diese Website will nicht nerven und verdient ihr Geld ausschließlich mit gut sortierten Links zu Amazon: Bei allen Produktlinks handelt es sich um Werbung.


Kaufkriterien

Kind am Smartphone [Pixabay #315907]Jede Smartphone-Empfehlung ist subjektiv. Selbst wenn renommierte Elektronik-Redaktionen „die besten Smartphones” benennen: Am Ende basiert die Kaufentscheidung auf persönlichen Prioritäten.

Was also sind meine Kriterien für ein „Kinder-Smartphone”, als ich (Ende April 2021) Bestenlisten und Testberichte studiere? Es sind ähnliche wie für Erwachsene, die ein kleines Smartphone suchen...

Handlich:

Handlichkeit bedeutet für Kinder wirklich etwas Anderes als für Erwachsene: 10-Jährige können ein 6-Zoll-Smartphone nicht leicht bedienen, geschweige denn in einer Hand halten. Vollwertige Smartphones für Kinderhände sind heutzutage sehr rar – von vielen iPhones abgesehen. Fast kein Android-Smartphone ist mehr kürzer als 15 Zentimeter.

Robust:

Klar kann man (auch direkt beim Kauf über Amazon) eine Geräteversicherung abschließen. Aber selbst dann möchte man den Ärger mit zerbrochenen Displays oder Wasserschäden einfach nicht haben. Weil die meisten Kinder doch öfter mal etwas fallen lassen, ist ein robustes Smartphone sehr hilfreich: Solche Geräte, die Wasser, Staub und Schläge besser überstehen, nennen sich "Rugged" oder "Outdoor-Smartphones".

Schnell:

Erstens wollen Kinder mit ihrem Smartphone spielen – und mit zu wenig Arbeitsspeicher oder Prozessorleistung werden sie keinen Spaß mit dem Gerät haben. Zweitens erleichtert eine schnelle Reaktion des Geräts auch gerade Anfängern den Einstieg in die Smartphone-Bedienung – damit man nicht tippt und es passiert sekundenlang nichts.

Aktuell:

Wenn man ein preiswertes Einstiegs-Smartphones sucht, ist ein aktuelles günstiges Modell besser als ein vier Jahre altes Top-Modell. Am wichtigsten: Es sollte den 4G-Mobilfunk beherrschen! Die 3G-Netze (d.h. UMTS bzw. HSPA) werden in den nächsten Jahren nach und nach abgeschaltet. Entscheidend für die kommenden Jahre, wenn man überall guten Empfang haben möchte, ist – während das 5G-Netz allmählich ausgebaut wird – daher 4G (alias LTE).

Auch wichtig: eine halbwegs aktuelle Android-Version (die neuste heißt Android 11). Alte Versionen sind langsamer, unkomfortabler, unsicherer und verbrauchen mehr Strom – aber auf der Suche nach kleinen Geräten stößt man auch 2021 noch auf Smartphones mit Android 4. Daher Finger weg vom "LG G2 mini" oder von alten Samsung-Modellen wie dem "Galaxy S4 mini" oder "S5 mini" – so schön klein sie auch sind.

Sonstige typische Kaufkriterien habe ich hier außen vor gelassen, so auch die Kamera-Qualität und die Akkulaufzeit.


Ergebnis und Empfehlung

Samsung A40Bestimmte Kriterien wird ein solches Kinder-Smartphone einfach niemals erfüllen: so etwa „deutlich unter 100 Euro” oder „zeitlose Eleganz”. Ich habe aber – vor allem mit Fokus auf Handlichkeit – 6 Android-Smartphones unter 150 Euro gefunden. Wer mehr ausgeben möchte, kann sich außerdem auch einmal die Samsung-Modelle "Galaxy A 40" (mit viel Speicher) und "Galaxy XCover 5" (robust und mit aktuellstem Android 11) ansehen – beide sogar mit einem kontrastreichen AMOLED-Display.

KingKong Mini 2Meine persönliche Wahl fiel auf das Cubot KingKong Mini 2 – ein aktuelles, ungewöhnliches Modell aus China. Das Gerät ist mit 4 Zoll extrem winzig, und man muss Schaltflächen schon sehr genau ansteuern, während man die deutsche Sprache auswählt, das Google-Konto des Kindes einrichtet und es per Google Family Link mit einem Eltern-Smartphone verknüpft. Aber den Rest übernimmt dann das Kind – und das kommt mit der gewohnt intuitiven Bedienung sofort klar – auch auf einem kleinen Bildschirm.

Das KingKong Mini 2 läuft mit einem üblichen Mittelklasse-4-Kern-Prozessor und 3 GB Arbeitsspeicher unter Android 10 in seiner Standard-Ausführung. Es ist wasser-, staub- und stoßfest, kann zwei SIM-Karten ins 4G-Netz einbuchen und schafft es, Pokémon Go flüssig im AR-Modus darzustellen. Und obwohl das kein Kaufkriterium war: Der Akku hält (wenn das Kind nicht Pokémon Go spielt) auch mal zwei Tage durch.

Smartphones

Sechs günstige Smartphones unter 15 cm – (nicht nur) für Kinder!

1.  KingKong Mini 2

KingKong Mini 2

  • nur 11,9 cm lang / 4-Zoll-Display
  • Android 10
  • 3 GB RAM
  • robustes Gehäuse

2.  Elephone A6 Mini

Elephone A6 Mini

  • 14,5 cm lang / 5,7-Zoll-Display
  • Android 9
  • 4 GB RAM

3.  Xiaomi Redmi 7A

Xiaomi Redmi 7A

  • 14,6 cm lang / 5,5-Zoll-Display
  • Android 9
  • nur 2 GB RAM

4.  HUAWEI Y5P

HUAWEI Y5P

  • 14,7 cm lang / 5,5-Zoll-Display
  • Android 10
  • nur 2 GB RAM

5.  LG K30

LG K30

  • 14,7 cm lang / 5,5-Zoll-Display
  • Android 9
  • nur 2 GB RAM

6.  Moto E6 Play

Moto E6 Play

  • 14,7 cm lang / 5,5-Zoll-Display
  • Android 9
  • nur 2 GB RAM


 

Kostenkontrolle

WhatsApp SIMWas dann meistens noch fehlt, ist ein Mobilfunkvertrag. Für Kinder üblich sind Prepaid-Verträge, bei denen keine unerwarteten hohen Kosten entstehen können. Eine automatische Aufladung bei zu geringem Guthaben wäre dabei genau falsch: Stattdessen sollte man nur die monatlichen Grundgebühren z.B. per Dauerauftrag aufladen. Für alles andere sollten Kinder manuelle Aufladungen vornehmen (z.B. mit Guthabenkarten), um ein Gefühl für laufende Kosten zu bekommen.

Wissen sollte man vorher, welches Mobilfunknetz am besten funktioniert: Versorgt einer der drei deutschen Netzbetreiber das eigene Wohngebiet nicht gut, scheidet dieser schon mal aus.

Die in der Liste aufgeführten, bei Amazon erhältlichen Prepaid-Karten beinhalten pro 4 Wochen ein Datenvolumen von ca. 3 GB inklusive Telefon-Flatrate (Preisangaben: Kosten pro 4 Wochen, Stand Mai 2021).

Prepaid-Verträge

Telekom-Netz:

  • Magenta Mobil L  (Telekom) mit 3 GB Daten und 300 Telefon-Minuten:  14,95 Euro
  • Prepaid AllNet M  (congstar) mit 3 GB Daten und Telefon-Flatrate:  10 Euro

Vodafone-Netz:

Telefónica-Netz:

  • WhatsAll 4000  (WhatsApp SIM) mit bis zu 4 GB Daten und 4000 Telefon-Minuten:  10 Euro
  • DeutschlandSIM 3000  (Drillisch) mit 3 GB Daten und Telefon-Flatrate:  7,49 Euro

Kontakt

Dr.-Ing. Niko Bärsch
Telefon:  +49 163 65 63 656
E-Mail:  danke@amazing-lists.de

Impressum  |  Datenschutz  |  Provisionen