Amazon VISA:
Was du wissen musst!

Für Prime-Kunden ist die  Amazon.de VISA Karte  ein No-Brainer: Die Kreditkarte kostet nichts, für Umsätze gibt es Geld zurück. Zu Details und Beantragung hier eine kurze Kritik.

Amazon VISA

Amazing Lists hat Folgendes nicht:  Cookie-Banner, User-Tracking, lange Ladezeiten, Werbe-Popups... Diese Website will nicht nerven und verdient ihr Geld ausschließlich mit gut sortierten Links zu Amazon: Bei allen Produktlinks handelt es sich um Werbung.


Vor- und Nachteile

VISA-Karten von AmazonFür Amazon-Prime-Kunden in Deutschland erfüllt die Kreditkarte von Amazon auf den ersten Blick alle Wünsche an ein unkompliziertes, modernes Zahlungsmittel:

  • Es fallen dauerhaft keine Gebühren an.
  • Du musst nicht gleichzeitig ein Girokonto eröffnen, sondern nutzt als Referenzkonto ein vorhandenes Bankkonto.
  • Bei allen Umsätzen werden dir Punkte für Amazon-Einkäufe gut geschrieben. Bei Amazon-Käufen sind das 3 % Cashback.
  • Die Kreditkarte ist per NFC kontaktlos nutzbar oder auch (per Google Pay) direkt ins Smartphone integrierbar.

Zum Kartenantrag

Auf den zweiten Blick ist natürlich nicht alles perfekt. Einschränkungen gibt es bei der Eignung für Bargeldabhebungen sowie für Glücksspiele: Beides kostet innerhalb Deutschlands mindestens 7,50 Euro Gebühr, im Ausland mindestens 5 Euro. Bargeldauszahlungen sind zudem pro Monat begrenzt: auf 1.000 Euro innerhalb Deutschlands und 2.000 Euro im Ausland.

Daher gilt üblicherweise: Um Bargeld abzuheben, nutze besser eine andere Karte als die VISA-Karte von Amazon. Wer es dennoch tun möchte, hat eine Möglichkeit: Die Gebühren und Abhebungsgrenzen gelten nicht für Guthaben, das du zuvor selbst auf die Kreditkarte eingezahlt hast (siehe auch unten unter "Monatslimit"): Über ein solches Guthaben kannst du in beliebiger Höhe verfügen und musst dabei keine Gebühren zahlen – abgesehen von einem Währungsumrechnungsentgelt bei Fremdwährungen.


Abrechnungsmodus und Monatslimit

Kreditkartenbanking mit Amazon-VISANebenstehend ein Screenshot aus dem Kreditkartenbanking (siehe amazon.lbb.de oder in der Banking-App). Zwei Funktionen erfordern hier deine besondere Aufmerksamkeit, damit es mit dem Bezahlen und der Abrechnung reibungslos klappt:

1) Teilzahlung:  Bei Teilzahlung wird jeden Monat nur ein Teilbetrag deiner Umsätze von der LBB eingezogen und der Rest wie ein Kredit behandelt, also teuer verzinst. Damit die Karte unterm Strich wirklich gebührenfrei ist, musst du Teilzahlungen deaktivieren, indem du sie (scheinbar widersprüchlich) auf 100 % setzt. Das geht auch schon bei der Beantragung. Sobald du Zugang zum Kreditkarten-Banking hast, kontrolliere, ob Teilzahlungen wirklich deaktiviert sind.

2) Monatslimit:  Nach der Freischaltung per Video-Ident beträgt das monatliche Ausgabenlimit standardmäßig 1.800 Euro. Hast du bereits für fast 1.800 Euro eingekauft, werden weitere Zahlungen abgelehnt. Um das zu verhindern, kannst du mit einer Smart-TAN der mobilen App neuerdings das Limit selbst erhöhen.

Alternativ kannst du jederzeit selbst per Überweisung Geld einzahlen (siehe FAQ): Empfängername "KartenService", IBAN: DE66100500000190706880, Verwendungszweck: deine 10-stellige Kartenkontonummer (nicht die Kreditkartennummer). Der aktuelle Verfügungsrahmen erhöht sich dann um diesen Betrag.

Dann los?

Teilzahlungen deaktiviert, Monatslimits überprüft, für Bargeldabhebungen andere Möglichkeiten vorgesehen? Dann steht dem Punkteverdienen bei Amazon und anderswo nichts mehr im Weg. Die neue VISA-Karte wird sogar automatisch als Standard-Zahlungsmittel mit deinem Amazon-Account verknüpft, damit du für jeden Amazon-Kauf 3 % Belohnung sammelst.

Kontakt

D r . - I n g .   N i k o   B ä r s c h
Telefon:  +49 163 65 63 656
E-Mail:  danke@amazing-lists.de

Impressum  |  Datenschutz  |  Provisionen